News

19.08.2019

Gelungenes Turnier mit neuem Teilnehmer-Rekord beim TCD

Raiba-Cup sieht besten Tennis-Sport

Zittern ist für Sportwartin Gabi Furtwängler immer angesagt in den letzten 4 Wochen vor Turnierbeginn, doch wieder einmal hat sich das Nach-Telefonieren gelohnt, 170 Teilnehmer standen schließlich auf der Liste, 150 waren dann am Start, so viele wie bei den vorangegangenen 8 Turnieren nicht. Es bedurfte wieder der freundlichen Unterstützung der befreundeten Nachbarvereine aus Gundelfingen und Waldkirch, um bei allen Partien am Sonntag die Sieger küren zu können. Alle Hände voll zu tun hatten bei der Abwicklung Gabi Furtwängler, Amelie Scherberger, Louisa Kühnle und Uwe Rahlf, um den Turnierverlauf in der Übersicht zu behalten. der 1. Vorsitzende Manfred Bartens war über die Turnierdistanz beim TC Gundelfingen der Verantwortliche für die dortigen Spiele.  Hans-Joachim Slotta hatte die bestens präparierten Plätze unter seinen Fittichen und das Wetter spielte bis zum letzten Ballwechsel hervorragend mit.

Kamen die Teilnehmer zum größten Teil aus dem regionalen Bereich, so hatten sich die Anfahrten für Patrick Rubelt aus Ketsch und Marie Louise Braun vom TC Thalkirchen München echt gelohnt, sie konnten mit dem Turniersieg ihrer  Altersgruppe erfolgreich zurückkehren. Auch Teilnehmer aus Erzingen und Baden-Baden  folgten der Einladung des TCD.

Der TCD war mit 4 Damen und 10 Herren vertreten, deren Ergebnisse in der Folge nachzulesen sind.  Große Bewegung und Interesse vor allem um die 10 Plätze des TCD, der die Aufgaben wieder einmal hervorragend gelöst hatte.

Zum sportlichen Geschehen

Am stärksten besetzt waren die Herren 50 mit 32 Teilnehmern, gefolgt von den Herren B und Herren 65 mit je 22 Teilnehmern. 16 Teilnehmer waren es je bei den Herren A und Herren 40. Die Damen hielten sich in diesem Jahr etwas zurück, sodass die Damen 50 mit 16 Teilnehmern das stärkste Kontingent stellten.

Herren A

Patrick Rubelt vom TC Ketsch (LK 6), nicht das erste Mal in Denzlingen holte sich souverän den Titel. In allen Matches marschierte er jeweils in 2 Sätzen ins Finale, das er gegen Kevin Schnabl (LK 7) vom TC BW Erzingen deutlich gewann. Für Kevin Schnabl hatte sich damit aber auch die weite Anreise gelohnt, konnte er doch einen der gestifteten Preise mit nach Hause nehmen. Lukas Kern vom TCD hatte in einem erlesenen Feld nach einem  deutlichen Auftaktsieg über Rieple gegen Schnabl im Viertelfinale keine Chance.

von links: Sieger Patrick Rubelt, TC Ketsch und Zweiter Kevin Schnabl TC Blau-Weiß Erzingen

Herren B

Hier war der TCD mit 3 Spielern vertreten. Kevin Kuhlmann gewann sein Auftaktspiel gegen Philipp Corches aus Grenzach-Wyhlen im Match-Tiebreak, ehe er  in der zweiten Runde auf seinen Vereinskollegen Rico Holz traf, der in der ersten Runde Freilos hatte. Spannend ging es auch hier in den Match-Tiebreak, wobei Kuhlmann am Ende der Glücklichere war. Im Viertelfinale scheiterte Kuhlmann dann an Alexander Schauenberg diesmal knapp im Match-Tiebreak.

Johannes Bongarth konnte sich in seinem ersten Spiel gegen Dominik Netzhammer aus Erzingen durchsetzen, ehe er dem späteren Turnier-Sieger Torben Reitmeir vom Freiburger TC unterlag.

Für Rico Holz gab es eine weitere Chance in der Nebenrunde. Nach einem Freilos gewann er gegen Lorenz Fernandes vom Freiburger TC, ehe er sich dem späteren Sieger Dominik Fessler aus Müllheim beugen musste.

Herren 40

Gleich mit 5 Vertretern wagte sich der TCD in die 16 Mann starke Konkurrenz. Michael Metzger, Peter Kern, Ralf Grüninger, Matthias Makko und Thorsten Meike mussten allesamt ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Am nahsten dran war Thorsten Meike, der sich beim 4:6, 6:7 gegen Markus Imbery  tapfer wehrte.

Die zweite Chance in der Nebenrunde nutzte Peter Kern dann souverän, alle drei Spiele gewann er in 2 Sätzen und sicherte damit dem TCD den Spitzenplatz. Im Finale traf er dann auf seinen Vereins-Kollegen Matthias Makko, der sich an Michael Metzger schadlos gehalten hatte.  Ralf Grüninger hatte zunächst vom Nichtantreten seines Gegners profitiert, ehe er die Überlegenheit von Peter Kern anerkennen musste.

Herren 50

Wie in den Jahren zuvor, wollten es die Herren 50 wissen. Fünf Mal musste antreten, wer diese Altersgruppe gewinnen wollte. Die Konkurrenz war dementsprechend stark, sodass kein Vertreter des TCD im Rennen war. Das Finale war schließlich eine Angelegenheit von Ralf Breyer (LK 11) vom TC Mengen und Marco Baranzini (LK 13) vom TC Kandern. Spannend bis zum Ende das Finale, bei dem Breyer nach einem 0:6 im ersten Satz sich noch den Titel mit 7:6 und 10:8 holen konnte.

Herren 60

Das Finale war eine Kopie der Begegnung des Jahres 2018. Wieder hieß der Sieger Fritz Rolle (TC Reute) und der Finalist John Wysocki, mittlerweile Mitglied im TCD. Die beiden, die sich auch von den Medenspielen her bestens kennen, bekämpften sich bis in den Match-Tiebreak, bei dem Rolle die besseren Reserven hatte. Bemerkenswert, dass sich auch der bekannte Kabarettist Matthias Deutschmann beteiligt hatte, der nach seiner Erstrunden-Niederlage in der Nebenrunde bis ins Finale kam, dort aber an Heinz-Joachim Rieple scheiterte.

Herren 65

Oldies but Goldies. Mit 22 Teilnehmern schon gut besetzt, standen sich im Finale die LKs  9 und 10 gegenüber. Wolfgang Kreeb vom SC Freiburg hatte bis zum Finale wenig Gegenwehr zugelassen, während Silvester Rissmann vom TC Müllheim im Halbfinale in den Match-Tiebreak gehen musste. Im Finale waren die Kräfte von Rissmann aufgebraucht . Nach einem 6:7 im ersten Satz musste er Kreeb zum Sieg gratulieren.

Damen

3 von 8 standen vom TCD im Feld, wobei nur Alena Schulz die erste Runde überstand. Alena konnte auch in Runde 2 triumphieren, ehe ihr im Finale Marie-Louise Braun aus München den Titel wegschnappte. Das 5:7, 3:6 konnte sich aber sehen lassen und für die Gewinnerin hatte sich die weite Reise gelohnt.

von links: Damen Endspielteilnehmer Siegerin Marie-Louise Braun TC Thalkirchen-München und Zweite Alena Schulz TC Denzlingen

Silke Jost vom TCD hielt sich in der Nebenrunde schadlos und gewann ihre beiden Partien eindeutig. Miriam Bühler hatte weniger Glück, unterlag auch in ihrem 2. Match.

Damen 40

Katarina Gebhard vertrat hier die Farben des TCD. Ihr Weg führte sie nach 2  Zweisatz-Siegen ins Finale, wo sie gegen die Favoritin Claudia Raffelhüschen (PTSV Jahn Freiburg) unterlag.

Damen 50

Stärker besetzt war diese Gruppe, diesmal ohne Denzlinger Beteiligung. Hier dominierte eindeutig Antje Lechleiter (Freiburger TC), die an den Top-Gesetzten vorbeizog, alle Begegnungen eindeutig beherrschte und auch im Finale gegen Martina Valter (TC Opfingen) nichts zu befürchten hatte.

Gespannt sein darf man, was sich der TCD 2020 zum Jubiläumsturnier einfallen lassen wird. Das Turnier ist eine absolute Bereicherung im Denzlinger Sportkalender und wird vom Umland gerne angenommen. Die erfreuliche Beteiligung von 14 TCD-Mitgliedern im Turnier fand auch ihre Bestätigung in deren sportlichen Auftreten.

von links: Hans Slotta (2. Vorsitzender), Louisa Kühnle, Amelie Scherberger, Gabi Furtwängler, Uwe Rahlf, Manfred Bartens (1. Vorsitzender)

Weitere Bilder des Leistungsklassenturniers, fotografiert von unserem 1. Vorsitzenden Manfred Bartens, finden Sie unter Impressionen.

 

Ror

Zurück

Archiv